Kindergeld trotz Job?


Kindergeld bekommen nur Kinder, welche nach § 32 EStG steuerlich zu berücksichtigen sind. Ein Kind über 18 Jahre alt bekommt Kindergeld auch wenn es sich in einer Ausbildung befindet oder sich in einer Übergangszeit von maximal vier Monaten befindet. Wichtig ist, dass diese Übergangszeit sich zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befindet.

Auf der anderen Seite kann nicht garantiert werden, dass ein Anspruch auf Kindergeld bei Ausübung eines Vollzeitjob durchgesetzt werden kann.

Wann gibt es keinen Kindergeldanspruch?

Ein Anspruch kann für ein über 18 Jahre altes Kind nicht durchgesetzt werden, wenn es Jahreseinkünfte von mehr als 8.004 Euro hat.

Nach bisheriger Rechtslage haben volljährige Kinder ihren Anspruch verloren, welche in ihrer Übergangszeit einem Vollzeitjob nachgingen. Der Anspruch ging nur für die Zeit verloren, in der ein Vollzeitjob ausgeübt worden ist und das Kind eine Lohnabrechnung in Frankfurt erstellen lassen hat.

Der BFH war der Meinung, dass das Kind sich während des Vollzeitjob in einer klassischen Unterhaltssituation befindet hat, womit eine Entlastung der Eltern aufgrund des Kindergeldes gerechtfertigt wurde.

Als Konsequenz bekommt das Kind während der Übergangszeit kein Kindergeld. Dadurch haben die Eltern Kindergeld für die anderen Monate bekommen, wenn die Einkünfte einen bestimmten Grenzbetrag nicht überschritten haben.

Neue Rechtslage - Kindergeld bei Vollzeitjob

Der BFH hat sich inzwischen anders entschieden. Die finanzielle Situation des Kindes ist für den Anspruch nicht mehr ausschlaggebend. Für die Durchsetzung des Kindergeldes gibt es jetzt andere Bedingungen.

Eine klassische Unterhaltssituation ist nur noch dann gewährleistet, wenn die Einkünfte des Kindes einen Grenzbetrag von 8.004 Euro innerhalb des Kalenderjahres nicht übersteigen.

Der Bundesfinanzhof ist der Auffassung, dass nur die Monate, wo das Kind einem Vollzeitjob nachgeht, den Anspruch für das gesamte Jahr gefährden. Der finanzielle Nachteil aufgrund des Wegfalls des Kindergeldes beträgt aufgrund des Vollzeitjobs 2.208 Euro.

Aufgrund der Tatsache, dass das Einkommen im Vollzeitjob bei der Grenzbetragsprüfung angerechnet wird, fällt das Kindergeld für das gesamte Jahr weg. Dazu muss das Jahreseinkommen des Kindes 8.004 Euro übersteigen.

Rechtslage bei Arbeitslosigkeit des Kindes

Wenn das Kind als arbeitslos gemeldet ist, bekommt das volljährige Kind nur so lange Geld bis es das 21. Lebensjahr vollendet hat.

Bei Ausübung eines Minijobs mit einem monatlichen Einkommen von weniger als 450 Euro ist der Anspruch auf Kindergeld nicht ausgeschlossen.

Der Anspruch auf Kindergeld besteht auch dann, wenn das Kind seinen Grundwehr- oder Zivildienst ableistet. Das Kind bekommt Kindergeld über das 21. Lebensjahr hinaus.