Zählkind

Beschäftigt man sich näher mit dem Thema Kindergeld, fällt einem sicherlich der Begriff „Zählkind“ auf. Doch was versteht man eigentlich unter einem Zählkind? Handelt es sich um ein Kind, für das an den vorrangig berechtigten Elternteil Kindergeld gezahlt wird, kann der andere Elternteil das Kind als Zählkind berücksichtigen. Wenn bei einem älteren Zählkind mindestens zwei jüngere Kinder vorhanden sind, die als Zahlkinder gelten, verschiebt sich durch das Zählkind die Reihenfolge. Damit wird für das jüngere Kind der jeweils nächsthöheren Kindergeldsätze gezahlt. Beispiel: Ein Ehepaar hat zwei gemeinsame Kinder. Der Ehemann hat aus einer anderen Beziehung ein älteres eigenes Kind, dass bei der leiblichen Mutter lebt. Damit ist sie die vorrangig Berechtigte für das Kindergeld. Bei seiner jetzigen Ehefrau zählen nur die zwei gemeinsamen Kinder als erstes und zweites Kind. Sie bekommt damit ein Kindergeld in Höhe von 184 Euro pro Kind. Das eigene Kind des Ehemannes ist das Zählkind und zählt als erstes Kind, während die beiden gemeinsamen jüngeren Kinder als zweites und drittes Kind zählen. Er kann als vorrangig Berechtigter für die gemeinsamen Kinder 184 Euro + 190 Euro monatlich erhalten. Aus diesem Grund sollte die Ehefrau dann ihren Mann zum Berechtigten bestimmen.

Was eine Kinderseele aus jedem Blick verspricht! So reich ist doch an Hoffnung ein ganzer Frühling nicht.

-August Heinrich Hoffmann von Fallersleben-